Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Mariendistel hat auch antivirale Eigenschaften

WIEN (hub). Silibinin (Legalon® SIL) i.v. wirkt gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) und gegen HIV. Das legt die Kasuistik einer mit beiden Viren infizierten Patientin nahe (J Clin Virol online).

Die Frau hatte zuvor nicht auf die HCV-Standardtherapie angesprochen, eine antivirale HIV-Therapie war nicht indiziert. Silibinin wurde zwei Wochen gegeben, nach einer Woche zusätzlich die HCV-Standardtherapie. Nach zwei Wochen war keine HCV- und HIV-RNA mehr nachweisbar. Das blieb bei der HCV-RNA bis Woche 24 so, während die HIV-RNA-Menge erneut das Ausgangsniveau erreichte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »