Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Tattoo-Träger haben deutlich höheres Hepatitis-C-Risiko

VANCOUVER (ikr). Menschen mit Tattoo haben ein stark erhöhtes Risiko für eine Hepatitis-C-Infektion. Das hat jetzt eine Metaanalyse ergeben, in der die Studiendaten aus 30 Ländern eingeflossen sind.

Tattoo-Träger haben deutlich höheres Hepatitis-C-Risiko

Für machen sind Tattoos ein schöner Hautschmuck - doch sie sind nicht ohne Nebenwirkungen.

© LadyInBlack / fotolia.com

Die Forscher um Dr. Jane Buxton aus Vancouver haben die Ergebnisse von 124 Studien analysiert (International Journal of Infectious Diseases online). Dabei stellte sich heraus, dass bei Menschen mit Tattoos die Rate der Hepatitis-C-Infektionen nahezu verdreifacht ist im Vergleich zu Zeitgenossen ohne diesen Hautschmuck.

Besonders hoch ist das Infektionsrisiko offenbar bei Menschen mit Tattoos, die nicht injizierbare Drogen konsumieren. Bei ihnen war die Hepatitis-C-Rate nahezu um das Sechsfache erhöht.

Die Forscher haben noch weitere Subgruppen mit erhöhtem Hepatitis-Risiko untersucht. Etwa bei Blutspendern mit Tattoo fanden sie ein 3,73-fach und bei in Krankenhäusern behandelten Patienten ein 3,2-fach erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus. Auch bei drogenabhängigen Tattoo-Trägern, die sich die Drogen spritzten, war die Hepatitis-Rate dreimal so hoch wie bei untätowierten Menschen aus dieser Gruppe.

Das Risiko für eine Hepatitis-C ist somit bei Tattoo-Trägern unabhängig von weiteren Risikofaktoren erhöht. Die Forscher führen dies auf mangelnde Beachtung von Hygienevorschriften in manchen Tattoo-Studios zurück. Sie fordern daher eine stärkere Kontrolle der Betreiber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »