Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Impfstoff gegen Hepatitis E bewährt sich in Studie

NEU-ISENBURG (eis). Ein chinesischer Impfstoff hat sich als hochwirksam gegen Hepatitis E erwiesen. Die Erkrankung ist besonders in Entwicklungsländern häufig.

Der Impfstoff wurde in einem Hepatitis-E-Endemiegebiet in China getestet (Lancet Online). Jeweils etwa 48 600 Probanden im Alter von 16 bis 65 Jahren erhielten je drei Dosen des Impfstoffs oder Placebo. 30 Tage nach der letzten Dosis wurde über zwölf Monate die Zahl der Erkrankungen in den Gruppen registriert.

Ergebnis: 15 Probanden der Placebo-Gruppe und keiner in der Verumgruppe erkrankten während des Beobachtungszeitraums an Hepatitis E. Die Wirksamkeit betrug somit 100 Prozent. Impfkomplikationen waren selten und ausschließlich mild.

Hepatitis E wird - ähnlich wie Hepatitis A - fäkal-oral oder über verschmutztes Wasser übertragen. Bei einem Drittel der Weltbevölkerung finden sich Zeichen einer Infektion. Die Erkrankung verläuft in der Regel nicht chronisch. Ein bis drei Prozent der Betroffenen sterben. Schwere Verläufe gibt es besonders bei Schwangeren und kleinen Kindern sowie bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen. In Deutschland wurden vergangenes Jahr 106 Hepatitis-E-Erkrankungen gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »