Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Impfstoff gegen Hepatitis E bewährt sich in Studie

NEU-ISENBURG (eis). Ein chinesischer Impfstoff hat sich als hochwirksam gegen Hepatitis E erwiesen. Die Erkrankung ist besonders in Entwicklungsländern häufig.

Der Impfstoff wurde in einem Hepatitis-E-Endemiegebiet in China getestet (Lancet Online). Jeweils etwa 48 600 Probanden im Alter von 16 bis 65 Jahren erhielten je drei Dosen des Impfstoffs oder Placebo. 30 Tage nach der letzten Dosis wurde über zwölf Monate die Zahl der Erkrankungen in den Gruppen registriert.

Ergebnis: 15 Probanden der Placebo-Gruppe und keiner in der Verumgruppe erkrankten während des Beobachtungszeitraums an Hepatitis E. Die Wirksamkeit betrug somit 100 Prozent. Impfkomplikationen waren selten und ausschließlich mild.

Hepatitis E wird - ähnlich wie Hepatitis A - fäkal-oral oder über verschmutztes Wasser übertragen. Bei einem Drittel der Weltbevölkerung finden sich Zeichen einer Infektion. Die Erkrankung verläuft in der Regel nicht chronisch. Ein bis drei Prozent der Betroffenen sterben. Schwere Verläufe gibt es besonders bei Schwangeren und kleinen Kindern sowie bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen. In Deutschland wurden vergangenes Jahr 106 Hepatitis-E-Erkrankungen gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »