Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Leitlinie zu Hepatitis B wird überarbeitet

BERLIN (hub). Die überarbeitete Leitlinie zur Therapie bei chronischer Hepatitis B bringt einige Änderungen: So wird bei der Therapie-Indikation "zweifach erhöhte ALT" ersetzt durch "wiederholt erhöhte ALT". Bei Schwangerschaft soll mit Lamivudin oder Tenofovir therapiert werden, da diese Substanzen aus der HIV-Therapie als sicher bekannt sind, sagte Dr. Markus Cornberg aus Hannover.

Werden die Patientinnen bisher mit anderen Analoga therapiert, solle auf die genannten umgestellt werden. Die antivirale Therapie der Mutter soll bis sechs Monate postpartum fortgesetzt werden. Zudem wird der HBe-Status künftig weniger gewichtet.

"Therapieentscheidend ist die Viruslast", so Cornberg beim Symposium "Innovative Therapien in der Hepatologie" der Paul-Martini-Stiftung in Berlin. Und: HBV-Infizierte sollten mindestens einmal auf Hepatitis D getestet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »