Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Leitlinie zu Hepatitis B wird überarbeitet

BERLIN (hub). Die überarbeitete Leitlinie zur Therapie bei chronischer Hepatitis B bringt einige Änderungen: So wird bei der Therapie-Indikation "zweifach erhöhte ALT" ersetzt durch "wiederholt erhöhte ALT". Bei Schwangerschaft soll mit Lamivudin oder Tenofovir therapiert werden, da diese Substanzen aus der HIV-Therapie als sicher bekannt sind, sagte Dr. Markus Cornberg aus Hannover.

Werden die Patientinnen bisher mit anderen Analoga therapiert, solle auf die genannten umgestellt werden. Die antivirale Therapie der Mutter soll bis sechs Monate postpartum fortgesetzt werden. Zudem wird der HBe-Status künftig weniger gewichtet.

"Therapieentscheidend ist die Viruslast", so Cornberg beim Symposium "Innovative Therapien in der Hepatologie" der Paul-Martini-Stiftung in Berlin. Und: HBV-Infizierte sollten mindestens einmal auf Hepatitis D getestet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »