Ärzte Zeitung online, 30.11.2010

Behörden prüfen Hepatitis-C-Infektionen in Dialysezentrum auf Mallorca

PALMA DE MALLORCA (dpa). Die Gesundheitsbehörden auf Mallorca untersuchen, ob sich 48 Patienten eines Dialysezentrums auf der spanischen Ferieninsel mit Hepatitis C infiziert haben. Wie das Gesundheitsministerium der Balearen am Dienstag in Palma mitteilte, sind darunter auch 23 ausländische Touristen aus verschiedenen Staaten.

Nach Angaben des staatlichen Fernsehens TVE wurde die Klinik in der Stadt Inca vorläufig geschlossen.

Neben den 48 Patienten werden auch acht Mitarbeiter des Zentrums auf den Verdacht einer Infektion mit Hepatitis C untersucht. Nach einem Bericht der Zeitung "Diario de Mallorca" war bei zwei Schotten, die sich auf Mallorca in der Klinik einer Dialyse-Behandlung unterzogen hatten, nach der Heimkehr eine Hepatitis-C-Infektion festgestellt worden. Die Hepatitis C ist eine durch ein Virus verursachte Infektionskrankheit. Sie wird häufig chronisch und kann zu Leberzirrhose oder Krebs führen. Die Übertragung erfolgt auf dem Blutwege.

Mitteilung des Gesundheitsministeriums der Balearen (spanisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »