Ärzte Zeitung online, 02.12.2010

Deutsche Leberstiftung fördert Forschungsaustausch durch Stipendien

2011 erstmals Stipendien für wissenschaftlichen Austausch in der Hepatologie

HANNOVER (eb). Die Deutsche Leberstiftung vergibt 2011 erstmals Stipendien in Höhe von bis zu 5000 Euro pro Stipendiat. Für bis zu sechs Monate soll so der wissenschaftliche Austausch zwischen Einrichtungen in der Hepatologie gefördert werden.

Die Stipendien können genutzt werden, um zeitlich begrenzte klinische oder grundlagenwissenschaftliche Projekte in anderen Forschungseinrichtungen durchzuführen. Sie umfassen Unterstützung für Reisekosten, Unterkunft vor Ort und auch Verbrauchsmittel in der gastgebenden Forschungseinrichtung, teilt die Stiftung mit.

Gefördert werden können bis zu sechs Monate, pro Stipendiat stehen maximal 5000 Euro zur Verfügung. Ein Stipendium ist möglich, wenn sich mindestens eine der beiden beteiligten Forschungseinrichtungen in Deutschland befindet und die beiden beteiligten Forschungseinrichtungen an unterschiedlichen Institutionen angesiedelt sind.

Um die Stipendien können sich Forscher bei der Deutschen Leberstiftung bewerben. Die Prüfung der Stipendiumsanträge erfolgt durch ein unabhängiges Gutachterkomitee. Deren Mitglieder sind Professor Hans Peter Dienes aus Köln, Professor Ansgar Lohse aus Hamburg und Professor Ulrike Protzer aus München. Einsendeschluss für den Antrag auf ein Stipendium ist der 1. März 2011. Die Stipendiaten werden auf dem 8. HepNet Symposium (17. und 18. Juni 2011) bekannt gegeben.

"Mit diesen Stipendien schließen wir eine Lücke in der Förderlandschaft. Manchmal fehlt nur ein Experiment in einem anderen Labor, um ein Projekt zu komplettieren. Klassische Fördermaßnahmen geben jedoch nur wenig Spielraum, um beispielsweise einen Doktoranden für die Durchführung an eine andere Einrichtung zu schicken. Hier bietet die Deutsche Leberstiftung nun eine flexible Förderung an, mit der Forschungsvernetzung in besonderer Weise gefördert werden kann", stellt Professor Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung, die Gründe für die Einrichtung der Stipendien dar.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Website der Deutschen Leberstiftung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »