Ärzte Zeitung, 16.03.2011

Weltweit hohe Last durch virale Lebererkrankungen

ANTWERPEN (hub). Knapp drei Prozent aller weltweiten Todesfälle sind auf Leberkrebs und -zirrhose aufgrund von Infektionen mit Hepatitis-B- (HBV) oder Hepatitis-C-Viren zurückzuführen.

57 Prozent aller Zirrhosen und 78 Prozent der primären Leberkrebserkrankungen werden durch die beiden Viren verursacht, heißt es im Journal des Viral Hepatitis Prevention Boards (Viral Hepatitis 2011; 19: 9). Etwa zwei Milliarden Menschen haben eine HBV-Infektion durchgemacht, über 350 Millionen sind chronisch mit HBV infiziert, jedes Jahr sterben 600.000 Menschen durch das Virus.

Und mit HCV sind 130 bis 170 Millionen Menschen chronisch infiziert, über 350.000 Todesfälle gehen jedes Jahr auf das Hepatitis-C-Virus zurück. Weltweit sind aktuell über eine halbe Milliarde Menschen chronisch mit HBV oder HCV infiziert.

Die Kampagne "Bin ich die Nummer 12 ?" der Welt-Hepatitis-Allianz macht auf den Sachverhalt aufmerksam: Jeder zwölfte ist mit HBV oder HCV infiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »