Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Kommentar

Rückenwind für Impfprogramm

Von Wolfgang Geissel

Als vor gut 16 Jahren das Säuglingsimpfprogramm gegen Hepatitis B in Deutschland eingeführt wurde, waren viele Ärzte skeptisch: Warum Babys impfen, wenn doch Jugendliche und Erwachsene das größte Infektionsrisiko haben? Tatsächlich infizieren sich in Deutschland Menschen hauptsächlich beim Geschlechtsverkehr mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV).

Dass man damals trotzdem die Impfung auf das erste Lebensjahr legte, ist vor allem der hohen Chronifizierungsrate von HBV-Infekten bei Kindern geschuldet. 90 Prozent der infizierten Säuglinge werden chronische HBV-Träger, die Rate nimmt bis zum Erwachsenenalter auf zehn Prozent ab.

Hinzu kommt, dass Jugendliche - denen der Schutz ebenfalls dringend empfohlen wird - durch Impfungen schlecht zu erreichen sind. So liegen in Deutschland die Hepatitis-B-Impfraten bei Säuglingen über 90 Prozent, bei Jugendlichen sind es im Vergleich aber höchstens 50 Prozent.

Eine Studie in Alaska belegt jetzt, dass das deutsche Konzept richtig war: Auch Jugendliche und junge Erwachsene werden durch die Säuglingsimpfung geschützt. Und: Mit Surveillance und Schließen von Impflücken ließe sich das HBV auch bei jungen Menschen in Deutschland eliminieren.

Lesen Sie dazu auch:
Akute Hepatitis B verschwindet aus Alaska

[23.08.2011, 17:17:17]
Dr. Halil Alsael 
Hauptgrund
In Ländern mit hoher Inzidenz an HBV-Trägern(Afrika, Südostasien, Alaska) erfolgt die Übertragung des HBV häufig perinatal von der Mutter auf das Kind. Die meisten(>95%) dadurch infizierten Kinder werden HBV-Träger.
Das ist der Hauptgrund, weshalb das Säuglingsimpfprogramm(passiv und aktiv) gegen Hepatitis B innerhalb der ersten 12 Stunden nach der Gebührt durchgeführt werden muss.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »