Ärzte Zeitung, 09.01.2012

Herpes genitales: Impfstoff scheitert in Studie

SAINT LOUIS (eis). Ein Impfstoff gegen Herpes genitales hat sich in einer Phase-III-Studie nicht bewährt.

In der Untersuchung mit 8323 Frauen wurde die Erkrankungsrate durch die Impfung von 1,1 auf 0,9 Prozentpunkte gesenkt (NEJM 2012; 366: 34).

Relativ ergab sich ein Impfschutz von 20 Prozent. Die Schutzwirkung war jedoch statistisch nicht signifikant.

Der Impfstoff Herpevac wird von GlaxoSmithKline und dem US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases geprüft.

In einer früheren kleinen Studie hatte sich bei Frauen ein Schutz von knapp 75 Prozent gegen Herpes genitales ergeben.

Topics
Schlagworte
Hepatitis A/B/C... (889)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1106)
Krankheiten
Herpes (250)
Impfen (3201)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »