Ärzte Zeitung, 09.01.2012

Herpes genitales: Impfstoff scheitert in Studie

SAINT LOUIS (eis). Ein Impfstoff gegen Herpes genitales hat sich in einer Phase-III-Studie nicht bewährt.

In der Untersuchung mit 8323 Frauen wurde die Erkrankungsrate durch die Impfung von 1,1 auf 0,9 Prozentpunkte gesenkt (NEJM 2012; 366: 34).

Relativ ergab sich ein Impfschutz von 20 Prozent. Die Schutzwirkung war jedoch statistisch nicht signifikant.

Der Impfstoff Herpevac wird von GlaxoSmithKline und dem US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases geprüft.

In einer früheren kleinen Studie hatte sich bei Frauen ein Schutz von knapp 75 Prozent gegen Herpes genitales ergeben.

Topics
Schlagworte
Hepatitis A/B/C... (918)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1117)
Krankheiten
Herpes (262)
Impfen (3300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »