Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Zellstress durch Immunsuppressiva aktiviert Viren

HEIDELBERG (eb). Wirkstoffe, die das Immunsystem und zugleich Virusinfekte unterdrücken, versetzen die Zellen in einen Stresszustand, der die Vermehrung von Hepatitis B-Viren begünstigt. Das haben Wissenschaftler aus Heidelberg nachgewiesen (Hepatology online).

Sie haben solche Verbindungen an Hepatitis B-Virus (HBV)-infizierten Leberzellen in Kultur geprüft. Behandelte Zellen produzierten deutlich mehr Viren als unbehandelte.

Die Substanzen dämpfen die Immunabwehr dadurch, dass sie die Synthese von Erbgutbausteinen blockieren. Nukleotidmangel kann Stress auslösen, wodurch das Stressprotein p38 aktiviert wird, das in Leberzellen die Vermehrung von HBV aktiviert.

Das sei ein Hinweis, dass diese Medikamente Risiken bergen, teilt das Deutsche Krebsforschungszentrum mit. Gerade Lebertransplantationen werden oft deshalb nötig, weil das eigene Organ von HBV zerstört wurde.

Dann könnte eine Aktivierung noch vorhandener HBV dazu führen, dass das Spenderorgan gleich wieder attackiert wird. Nun wollen die Forscher prüfen, ob auch Zytostatika HBV reaktivieren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »