Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Neuer Ansatz für HCV-Therapie ausgezeichnet

HAMBURG (eb). Für seine Forschungsarbeiten zur Behandlung von Patienten mit Hepatitis C (HCV) hat Dr. Jörg Schrader aus der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik am UKE den Dr.Liselotte-Brauns-Forschungspreis für Innere Medizin erhalten.

Der erstmals verliehene Preis ist mit 40.000 Euro dotiert, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Die Behandlung von HCV ist trotz neuer Medikamentenentwicklungen bei Patienten mit einer bereits bestehenden Leberfibrose oder -zirrhose schwierig. Welche Mechanismen für die erhöhte Therapieresistenz verantwortlich sind, ist bislang ungeklärt.

In dem ausgezeichneten Forschungsprojekt mit dem Titel "Die biomechanischen Eigenschaften der fibrotischen Leber als Regulator des Therapieansprechens bei chronischer Hepatitis C" wird der Einfluss der veränderten Leberfestigkeit auf die Hepatitis C-Virusaktivität und das Ansprechen der Therapie in einem Zellkulturmodell untersucht.

Schrader und sein Team haben erste Erkenntnisse gewonnen, die den Weg für einen neuen therapeutischen Ansatz bei Patienten mit Leberfibrose oder -zirrhose bereiten können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »