Ärzte Zeitung online, 26.07.2013

Welt-Hepatitis-Tag

Infos rund um Hepatitis im Internet

KÖLN. Am Sonntag, dem 28. Juli wird weltweit wieder der Welt-Hepatitis-Tag begangen. In Deutschland lautet das Motto auch dieses Jahr "Näher als Du denkst. Das ist Hepatitis...".

Der Welt-Hepatitis-Tag ist von der Weltgesundheitsorganisation als offizieller Gesundheitstag anerkannt. In Deutschland ist die Deutsche Leberhilfe e.V. der Ausrichter des Welt-Hepatitis-Tages.

Rund um Hepatitis und speziell zum Welt-Hepatitis-Tag gibt's Infos im Web. Beispiele sind:

www.welthepatitistag.info : Unter dieser Adresse informiert die Deutsche Leberhilfe zum Welt-Hepatitis-Tag. Weltweit sei einer von zwölf Menschen von einer chronischen Hepatitis B oder C betroffen, erinnert die Deutsche Leberhilfe in einer Mitteilung zum Gesundheitstag.

In Deutschland schätzt das Robert Koch-Institut, dass bis zu eine Million Bundesbürger an einer chronischen Hepatitis B oder C leiden. Nur eine Minderheit weiß von ihrer Infektion.

http://www.who.int/campaigns/hepatitis-day/2013: Die WHO informiert zum Welt-Hepatitis-Tag.

www.worldhepatitisalliance.org: Die World Hepatitis Alliance koordiniert global den Welt-Hepatitis-Tag

www.leberhilfe.org ist die Website der Deutschen Leberhilfe e.V.. Die Deutsche Leberhilfe wurde vor über 20 Jahren von engagierten Patienten gegründet. Der gemeinnützige Verein ist bundesweit tätig und hat sich als Informationsschnittstelle zwischen Ärzten und Leberpatienten etabliert.

www.deutsche-leberstiftung.de: Schwerpunkte der Tätigkeit sind die Forschungsvernetzung und Forschungsförderung, vor allem durch die Stipendien der Deutschen Leberstiftung. Außerdem werden verschiedene Studien zur Therapieverbesserung und wissenschaftliche Projekte durchgeführt.

Für Patienten und Angehörige bietet die Deutsche Leberstiftung Information und Beratung in medizinischen Fragen.

www.kompetenznetz-hepatitis.de: Das "Kompetenznetz Hepatitis", kurz Hep-Net, ist ein Zusammenschluss von Experten auf dem Gebiet der Hepatitis in Deutschland.

Das Hep-Net wurde 2002 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gegründet, um die bundesweite Erforschung von virusbedingten Leberentzündungen und die Versorgung von Patienten mit einer chronischen Virushepatitis zu verbessern.

Seit 2007 ist die Deutsche Leberstiftung Trägerin des "Kompetenznetz Hepatitis", um die erfolgreiche Arbeit des Forschungsverbundes nach Auslaufen der öffentlichen Förderung 2010 fortzuführen.

http://www.awmf.org/: Leitlinien zu Hepatitis gibt' bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)

www.rki.de: Das Robert Koch-Institut bietet unter anderem Merkblätter zu Hepatitiden für Ärzte (> Infektionskrankheiten A-Z")

http://www.elpa-info.org/: Hier ist die European Liver Patients Organisation ELPA erreichbar. Die ELPA als Dachorganisation der vielen europäischen Patientenverbände hat heute Mitglieder in 17 Ländern.

Ziel der ELPA ist die Vertretung der Interessen von Menschen, die an einer Leberkrankheit leiden.

Im Einzelnen geht es darum, das Ausmaß des Problems zu verdeutlichen, Aufklärung und Verhütung voranzutreiben, dafür zu sorgen, dass Hepatitis die gleiche Aufmerksamkeit erhält wie zum Beispiel Herzkrankheiten, Erfahrungsaustausch zu erfolgreichen Initiativen, mit professionellen Körperschaften wie der European Association for the Study of the Liver (EASL) und der EU zusammenzuarbeiten und sicherzustellen, die Behandlung und Pflege auf einen europaweit einheitlichen hohen Stand zu bringen.

http://www.who.int und

http://www.who.int: hier greift die WHO das Thema Hepatitis auf. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »