Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Hepatitis B und D

Virusblocker hindert HBV am Zelleintritt

Ein Peptid hat sich gegen Hepatitis-B- und D-Viren als wirksam erwiesen.

HEIDELBERG. Myrcludex B blockiert in Zellkulturen und Mausmodellen den Zelleintritt von Hepatitis-B- oder D-Viren. Auch hat es die erste klinische Phase-I-Studie mit 24 Probanden ohne Substanz-assoziierte Nebenwirkungen bestanden.

Die Zwischenergebnisse von Phase-IIb-Studien belegen, dass die Substanz sicher ist und gegen HBV- und HDV-Infektionen wirkt. Entdeckt und weiterentwickelt hat sie der Virologe Professor Stephan Urban vom Uniklinikum Heidelberg. Dafür hat er nun den mit 5000 Euro dotierten Preis für translationale Infektionsforschung erhalten, wie die Uniklinik Heidelberg mitteilt.

Das Proteinbruchstück aus der Virushülle schützt Hepatozyten vor einer Infektion, indem es an die Leberzelle andockt und damit die Anheftung der Viren verhindert. Wie der abgebrochene Bart eines Schlüssels bleibt das Peptid im Schlüsselloch stecken und blockiert es für die Viren.

Der Rezeptor für das Virus ist ein Gallensalz-Transporter, den es als Eintrittskanal nutzt. Dies kann sowohl zur Prävention als auch bei persistierender Infektion therapeutisch genutzt werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »