Ärzte Zeitung online, 05.06.2015

Verschmutztes Trinkwasser

Hepatitis-Impfaktion in Prag

PRAG. Nach Problemen mit verschmutztem Trinkwasser sollen mehr als 4000 Kinder in Prag vorsorglich gegen die Leberentzündung Hepatitis A geimpft werden.

Das ordnete das Gesundheitsamt der tschechischen Hauptstadt an. Betroffen sind die beiden Stadtteile Dejvice und Bubenec nördlich des Zentrums.

Nach Angaben des Leitungsbetreibers waren dort bis zu 10.000 Liter Abwasser über eine undichte Stelle in die Trinkwasserleitungen geraten.

Mehr als 2600 Menschen suchten in der Folge wegen Magen-Darm-Beschwerden einen Arzt auf. Sie sollen eine Entschädigung erhalten.

Als Verursacher wurden unter anderem Kolibakterien und Noroviren identifiziert. Inzwischen sei das Wasser wieder unbelastet, hieß es. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »