Ärzte Zeitung online, 05.06.2015

Verschmutztes Trinkwasser

Hepatitis-Impfaktion in Prag

PRAG. Nach Problemen mit verschmutztem Trinkwasser sollen mehr als 4000 Kinder in Prag vorsorglich gegen die Leberentzündung Hepatitis A geimpft werden.

Das ordnete das Gesundheitsamt der tschechischen Hauptstadt an. Betroffen sind die beiden Stadtteile Dejvice und Bubenec nördlich des Zentrums.

Nach Angaben des Leitungsbetreibers waren dort bis zu 10.000 Liter Abwasser über eine undichte Stelle in die Trinkwasserleitungen geraten.

Mehr als 2600 Menschen suchten in der Folge wegen Magen-Darm-Beschwerden einen Arzt auf. Sie sollen eine Entschädigung erhalten.

Als Verursacher wurden unter anderem Kolibakterien und Noroviren identifiziert. Inzwischen sei das Wasser wieder unbelastet, hieß es. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »