Ärzte Zeitung, 09.03.2016

Auszeichnung

Preis "NorGA" für zwei Forscherinnen

Mit dem Norgine Gastro Award werden zwei Forscherinnen für ihre Arbeiten zu Hepatitis-Viren und zur peroralen endoskopischen Myotomie ausgezeichnet.

MARBURG. Mit dem diesjährigen mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Norgine Gastro Award (NorGA) werden zwei Forscherinnen geehrt: Dr. Katharina Esser-Nobis, bis Anfang diesen Jahres tätig am Uniklinikum Heidelberg und jetzt in Seattle/USA, sowie Dr. Yuki Werner vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf.

Esser-Nobis und ihr Team haben ein homogenes Zellkultursystem entwickelt, das vergleichende Analysen der RNA-Replikation von Hepatitis A- und C-Viren ermöglicht, teilt das Unternehmen Norgine zur Preisverleihung mit. Es seien neue Wirtszellfaktoren und potenzielle Therapieoptionen gegen HAV identifiziert worden. Auch hätten die Forscher den Grundstein für weitere Studien zur angeborenen Immunität und zur unterschiedlichen Persistenzetablierung dieser beiden Viren gelegt.

Werner und ihr Team haben sich mit der peroralen endoskopischen Myotomie (POEM) beschäftigt, eine Therapieform bei Achalasie mit exzellenten Kurzzeitergebnissen, so der Hersteller.

Die Forscher hätten die ersten mittelfristigen Therapieergebnisse nach einem Mindest-Follow-Up von zwei Jahren analysiert und eine Rezidivrate von knapp 18 Prozent sowie eine Refluxentwicklung bei einem Drittel der Patienten festgestellt. Auch vor diesem Hintergrund seien die Resultate der laufenden randomisierten Vergleichsstudie zwischen POEM und der etablierten chirurgischen Therapie bei Achalasie interessant; erste Ergebnisse werden in 2018 erwartet. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »