Ärzte Zeitung, 22.09.2016

HCV-Partikel

Cofaktor für die Produktion gefunden

HAMBURG. Für die Produktion von HC-Viruspartikeln spielen sogenannte "Lipid Droplets" (Fetttröpfchen) im Zytoplasma eine wichtige Rolle. Forscher am Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) haben mithilfe einer quantitativen "Lipid Droplet"-Proteomanalyse Annexin A3 (ANXA3) als ein Protein identifiziert, das für die Reifung und den Zellaustritt von HCV-Partikeln eine entscheidende Rolle spielt (Cell Rep 2016; 16: 3219–3231).

Die Ergebnisse zeigten eindrucksvoll, wie das HC-Virus "Lipid Droplets" und assoziierte Proteine der Wirtszelle nutzt, um sich zu replizieren. Damit sei es den Forschern gelungen, die Morphogenese des Virus besser zu verstehen, teilt das HPI mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »