Ärzte Zeitung, 22.09.2016

HCV-Partikel

Cofaktor für die Produktion gefunden

HAMBURG. Für die Produktion von HC-Viruspartikeln spielen sogenannte "Lipid Droplets" (Fetttröpfchen) im Zytoplasma eine wichtige Rolle. Forscher am Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) haben mithilfe einer quantitativen "Lipid Droplet"-Proteomanalyse Annexin A3 (ANXA3) als ein Protein identifiziert, das für die Reifung und den Zellaustritt von HCV-Partikeln eine entscheidende Rolle spielt (Cell Rep 2016; 16: 3219–3231).

Die Ergebnisse zeigten eindrucksvoll, wie das HC-Virus "Lipid Droplets" und assoziierte Proteine der Wirtszelle nutzt, um sich zu replizieren. Damit sei es den Forschern gelungen, die Morphogenese des Virus besser zu verstehen, teilt das HPI mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »