Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Herpes zoster statt einer Otitis externa

WARBURG (mut). Haben Patienten Ohrschmerzen, ohne daß Gehörgang und Trommelfell entzündet sind, lohnt sich eine Blick in die Mundhöhle: Gibt es dort segmentale Effloreszenzen, deutet dies auf Herpes zoster.

Ursache ist dann eine Reaktivierung von Varicella-zoster-Viren in Trigeminus-Ästen, in diesem Fall im N. maxillaris, berichtet Dr. Dieter Leithäuser aus Warburg in der Zeitschrift "HNO-Nachrichten" (5, 2004, 44). Leithäuser nennt als Beispiel einen Patienten mit starken Schmerzen unterhalb des linken Ohres und Schmerzmaximum im Bereich der Mastoidspitze. Auf Herpes zoster deuteten segmentale Effloreszenzen in der Mundhöhle - Gehörgang und Trommelfell waren nicht entzündet.

Zu ähnlichen Schmerz-Symptomen kann es kommen, wenn der N. oticus befallen ist. Dann treten etwa neuralgiforme Ohrschmerzen, Schwerhörigkeit und Schwindel auf - hierbei können Effloreszenzen jedoch an der Ohrmuschel und am Gehörgang-Eingang vorkommen, so Leithäuser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »