Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Wenn Viren kreuzreagieren

Gelbfieber-Impfanamnese vor der FSME-Impfung

FRANKFURT/MAIN (ug). Vor der FSME-Schlußimpfung sollte man nach einer Gelbfieber-Impfung fragen. In diesen Fällen sei es sinnvoll, nach der Impfung den Titer zu kontrollieren und notfalls nachzuimpfen, sagte Professor Jochen Süss vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin-Marienfelde auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main. Denn zwischen den verschiedenen Flaviviren - dazu gehören das FSME-, das Gelbfieber- und auch das Dengue-Virus - kann es zu Kreuzreaktionen kommen, wie bei US-Soldaten beobachtet worden ist.

Andererseits biete eine Gelbfieber-Impfung aber keinen Schutz vor FSME, betonte Süss. Ob eine FSME-Vakzine den Gelbfieber-Schutz verringere, sei nicht untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »