Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Lieferengpaß für Impfstoff gegen Pneumokokken

MÜNSTER(eb). Aufgrund technischer Probleme bei Wiederinbetriebnahme einer Abfüllanlage kommt es zu einem weltweiten Lieferengpaß beim Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff Prevenar® bis zum Sommer dieses Jahres.

Das teilt das Unternehmen Wyeth aus Münster mit. Das Unternehmen habe das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als zuständige Zulassungsbehörde, die Ständige Impfkommission (STIKO) und den Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte bereits informiert.

Das Unternehmen bittet Kollegen, von einer Bevorratung abzusehen. Es werden derzeit Maßnahmen mit PEI und STIKO abgestimmt, um eine bestmögliche Versorgung Gefährdeter sicherzustellen.

Weitere Infos unter der kostenlosen Service-Nummer: 08 00 / 8 53 55 55

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »