Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Lieferengpaß für Impfstoff gegen Pneumokokken

MÜNSTER(eb). Aufgrund technischer Probleme bei Wiederinbetriebnahme einer Abfüllanlage kommt es zu einem weltweiten Lieferengpaß beim Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff Prevenar® bis zum Sommer dieses Jahres.

Das teilt das Unternehmen Wyeth aus Münster mit. Das Unternehmen habe das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als zuständige Zulassungsbehörde, die Ständige Impfkommission (STIKO) und den Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte bereits informiert.

Das Unternehmen bittet Kollegen, von einer Bevorratung abzusehen. Es werden derzeit Maßnahmen mit PEI und STIKO abgestimmt, um eine bestmögliche Versorgung Gefährdeter sicherzustellen.

Weitere Infos unter der kostenlosen Service-Nummer: 08 00 / 8 53 55 55

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »