Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Lieferengpaß für Impfstoff gegen Pneumokokken

MÜNSTER(eb). Aufgrund technischer Probleme bei Wiederinbetriebnahme einer Abfüllanlage kommt es zu einem weltweiten Lieferengpaß beim Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff Prevenar® bis zum Sommer dieses Jahres.

Das teilt das Unternehmen Wyeth aus Münster mit. Das Unternehmen habe das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als zuständige Zulassungsbehörde, die Ständige Impfkommission (STIKO) und den Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte bereits informiert.

Das Unternehmen bittet Kollegen, von einer Bevorratung abzusehen. Es werden derzeit Maßnahmen mit PEI und STIKO abgestimmt, um eine bestmögliche Versorgung Gefährdeter sicherzustellen.

Weitere Infos unter der kostenlosen Service-Nummer: 08 00 / 8 53 55 55

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »