Ärzte Zeitung, 06.08.2004

Generelle Varizellen-Impfung kann Leben retten und Kosten sparen

Etwa 20 Tode pro Jahr in Deutschland durch Varizellen / Neuer Impfstoff nun im Handel

HAMBURG (djb). Windpocken sind nicht so harmlos, wie viele denken. Hochrechnungen zufolge gibt es bei bis zu 40 000 der etwa 750 000 Varizellen-Kranken pro Jahr Komplikationen, bis zu 5700 der Patienten müssen stationär betreut werden und etwa 22 Tode durch Varizellen sind pro Jahr zu erwarten.

Basis der Hochrechnung ist eine Befragung in 282 deutschen Arztpraxen. Daten von 1334 Varizellen-Patienten wurden dabei zusammengetragen (Clin Microbiol and Infection 10, 2004, 425).

Nach Einschätzung der behandelnden Ärzte kam es bei 16 Prozent der Patienten zu einem schweren Krankheitsverlauf, wie Professor Peter Wutzler von der Uniklinik Jena bei einer Veranstaltung von Aventis Pasteur MSD berichtet hat. Bei 5,7 Prozent der Patienten traten Komplikationen auf wie bakterielle Superinfektionen, pulmonale Infektionen, Otitis media und akute neurologische Störungen. 0,8 Prozent der Patienten mußten in eine Klinik eingewiesen werden.

Schätzungen zufolge entstehen den gesetzlichen Krankenkassen durch Varizellen jährlich Kosten von etwa 70 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte der Kosten sind durch Arbeitsunfähigkeitstage der Eltern erkrankter Kinder mit Krankengeldanspruch bedingt. Um die hohen Erkrankungszahlen, die ökonomische Belastung und komplizierte Krankheitsverläufe, besonders bei Schwangeren, Immunsupprimierten und älteren Menschen, zu reduzieren, empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) ab dem Sommer die generelle Varizellen-Impfung für alle Kleinkinder ab dem vollendeten 11. Lebensmonat.

Sie sollte synchron mit der ersten Masern-Mumps-Röteln-Impfung vorgenommen werden. Wie Wutzler betonte, kann die neue Impfstrategie die Inzidenz der Varizellen um mehr als 80 Prozent reduzieren. Nach seinen Angaben könnten die Krankenkassen dabei langfristig für jeden in die Impfung investierten Euro Kosten von 1,80 Euro einsparen.

Für die Varizellen-Impfung steht zudem seit ersten August 2004 in Deutschland ein zweiter Lebendimpfstoff (Varivax®) zur Verfügung. Die neue Vakzine hat sich bereits seit einigen Jahren bei der Routineimpfung in den USA bewährt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »