Ärzte Zeitung, 09.09.2004

Impfaufklärung auf Russisch und Türkisch

Forum Impfende Ärzte bietet online Patienteninfos für alle gängigen Impfstoffe

NEU-ISENBURG (eis). Die Aufklärung zu Schutzimpfungen bei ausländischen Mitbürgern scheitert häufig an Sprachproblemen. Jetzt hat das Forum Impfende Ärzte Informationsblätter zu allen gängigen Impfungen in Türkisch und Russisch ins Internet gestellt.

"Als Betriebsärztin mache ich in vielen Unternehmen Grippe-Impfungen. Es gibt dort viele Mitarbeiter aus der Türkei oder Rußland, die ich nicht aufklären und impfen kann, weil sie nicht gut Deutsch verstehen. Leider habe ich bisher keine Infoblätter zu Impfungen in diesen Sprachen gefunden." Das hatte noch vor kurzem eine Kollegin angemerkt.

Mit den Aufklärungsblättern des Forums Impfende Ärzte auf Türkisch und Russisch wird jetzt eine Lücke geschlossen. Sie können direkt von der Internet-Seite des Vereins heruntergeladen werden. Die Patienteninfos gibt es dabei sowohl für Kinderimpfstoffe wie die Sechsfach- und MMR-Vakzine als auch für die gängigen Vakzinen gegen Tetanus und Diphtherie oder auch für Reiseimpfstoffe etwa gegen FSME, Hepatitis A und Typhus.

Für den Online-Zugang des Forums unter www.forum-impfen.de muß man sich registrieren lassen, die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »