Ärzte Zeitung, 03.11.2004

KOMMENTAR

Höchste Eisenbahn für den Grippeschutz

Von Wolfgang Geissel

Für ältere Menschen, chronisch Kranke und Menschen mit beruflichen Risiken ist es jetzt höchste Zeit für die Grippe-Impfung. Mit der preisgünstigen und sicheren Prophylaxe kann vielen Menschen im Winter das Leben gerettet werden, wie niederländische Forscher in einer großen Kohortenstudie erneut belegt haben.

Die Botschaft der Untersuchung: Durch wiederholtes Impfen über mehrere Jahre entfaltet sich die Wirksamkeit der Vakzine besonders gut. Zum einen schützt der für die jeweilige Saison zusammengestellte Impfstoff gegen die aktuell zirkulierenden Erreger, zum anderen wird der Vorjahres-Schutz durch eine erneute Impfung geboostert. Dies ist besonders bei alten und immungeschwächten Patienten wichtig.

Und: je höher die Impfraten in der Bevölkerung sind, desto weniger Erreger zirkulieren und desto geringer ist auch für Ungeimpfte das Risiko, sich mit Influenzaviren zu infizieren.

Da in den nächsten Wochen die ersten Grippe-Erreger in Deutschland erwartet werden, drängt jetzt die Zeit für die Prävention. Auch weil mit der kalten Witterung gehäuft andere Atemwegsinfektionen zu erwarten sind. Und bei akut Kranken ist die Impfung dann möglicherweise erstmal kontraindiziert.

Lesen Sie dazu auch:
Wer fleißig gegen Grippe impft, rettet vielen Menschen das Leben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »