Ärzte Zeitung, 16.11.2004

Mumps-Impfung vor Reisen nach England Pflicht

NEU-ISENBURG (Smi). Bundesbürger, die eine Reise nach England oder Irland planen, sollten unbedingt ihren Impfschutz gegen Mumps überprüfen. Das raten das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Die Warnung richtet sich vor allem an junge Deutsche. Sowohl in Irland als auch in England sind viele Schüler und Studenten in den vergangenen Wochen an Mumps erkrankt.

Laut englischer Gesundheitsbehörde waren es allein im ersten Halbjahr 2000 Patienten. Betroffen seien jene, die in einer Übergangsphase nur gegen Masern und Röteln, nicht aber gegen Mumps geimpft wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »