Ärzte Zeitung, 16.11.2004

Mumps-Impfung vor Reisen nach England Pflicht

NEU-ISENBURG (Smi). Bundesbürger, die eine Reise nach England oder Irland planen, sollten unbedingt ihren Impfschutz gegen Mumps überprüfen. Das raten das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Die Warnung richtet sich vor allem an junge Deutsche. Sowohl in Irland als auch in England sind viele Schüler und Studenten in den vergangenen Wochen an Mumps erkrankt.

Laut englischer Gesundheitsbehörde waren es allein im ersten Halbjahr 2000 Patienten. Betroffen seien jene, die in einer Übergangsphase nur gegen Masern und Röteln, nicht aber gegen Mumps geimpft wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »