Ärzte Zeitung, 16.11.2004

Mumps-Impfung vor Reisen nach England Pflicht

NEU-ISENBURG (Smi). Bundesbürger, die eine Reise nach England oder Irland planen, sollten unbedingt ihren Impfschutz gegen Mumps überprüfen. Das raten das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Die Warnung richtet sich vor allem an junge Deutsche. Sowohl in Irland als auch in England sind viele Schüler und Studenten in den vergangenen Wochen an Mumps erkrankt.

Laut englischer Gesundheitsbehörde waren es allein im ersten Halbjahr 2000 Patienten. Betroffen seien jene, die in einer Übergangsphase nur gegen Masern und Röteln, nicht aber gegen Mumps geimpft wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »