Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Fachverbände wollen Pneumokokken-Impfung

Impfempfehlung für alle Kinder gewünscht / Gemeinsames Positionspapier von 22 medizinischen Fachverbänden

KÖLN (hsr). Alle Kinder ab dem zweiten Lebensmonat sollten gegen Pneumokokken geschützt werden. Das wünschen die meisten deutschen pädiatrischen Fachgesellschaften in einem Positionspapier.

Das Papier von 22 deutschen medizinischen Fachverbänden hat Professor Ralf René Reinert vom Nationalen Referenzzentrums für Streptokokken (NRZS) in Aachen vorgestellt. Die Stellungnahme gibt die wissenschaftliche Datenlage zu Pneumokokken wider und wird jetzt der Ständigen Impfkommission zur Verfügung gestellt, wie Reinert bei einer vom Unternehmen Wyeth unterstützten Veranstaltung in Köln berichtet hat.

    Indikations-Impfung ist unbefriedigend.
   

Nach seinen Angaben erkranken in Deutschland 19,5 von 100 000 Kindern bis zwei Jahre an invasiven Pneumokokken-Infektionen. An einer Pneumokokken-Meningitis sterben 8,3 Prozent der Erkrankten, 23,4 Prozent sind auf Dauer behindert. Bisher wird die Pneumokokken-Impfung bei Kindern als Indikationsimpfung etwa für Frühgeborene oder Kinder mit Abwehrschwäche empfohlen.

Diese Empfehlung werde aber sehr unbefriedigend umgesetzt, so Reinert: Die Impfraten seien mit etwa fünf Prozent der Kinder eines Geburtsjahrganges zu niedrig. Die Pneumokokken-Konjugatvakzine (Prevenar®) bietet erstmals Kinder bis zum Alter von zwei Jahren Schutz vor invasiven Infektionen durch die sieben von der Vakzine abgedeckten Erregertypen. Diese machten etwa 70 bis 80 Prozent aller Erreger invasiver Pneumokokken-Infekte aus, so Reinert. Die Wirksamkeit liege bei 89 Prozent.

"Durch eine generelle Impfempfehlung für Säuglinge ab zwei Monate wäre ein deutlicher Rückgang der Pneumokokken-Infektionen zu erwarten", sagte der Infektiologe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »