Ärzte Zeitung, 03.03.2005

Kein Hinweis auf Autismus-Anstieg durch Impfung

YOKOHAMA (dpa). Kombi-Impfungen gegen Masern, Röteln und Mumps (MMR) verursachen nach einer großen japanischen Studie keine erhöhte Autismus-Rate.

Der Autismus-Spezialist Dr. Hideo Honda und Kollegen aus Yokohama in Japan analysierten Daten von über 30 000 Kindern, die zwischen 1988 und 1996 in Yokohama geboren wurden.

Das Besondere: In Japan wurde die Dreifachimpfung MMR 1993 eingestellt. Ergebnis der demnächst in der Fachzeitschrift "Journal of Child Psychology and Psychiatry" veröffentlichten Untersuchung: Bis 1993 stieg die Autismus-Rate bei Kindern pro Jahr von 48 auf 86 pro 10 000 Kinder; ab 1993 von 97 auf 161 Kinder pro 10 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »