Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Impfung gegen Meningitis für Austauschschüler

DÜSSELDORF (ug). Schülern oder Studenten, die zum Schüleraustausch oder zum Studieren ins Ausland fahren oder dort eine Au-pair-Stelle antreten, sollte eine Impfung gegen Meningokokken-Meningitis empfohlen werden. Das rät das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Vor allem, wenn ein längerer Aufenthalt in den USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Spanien, Belgien, den Niederlanden oder Griechenland geplant ist, sollte eine Impfung in Betracht gezogen werden.

Denn in diesen Ländern treten Meningokokken-Infektionen häufig in einer Form auf, die durch Impfung zu verhindern ist. "In diesen Ländern steht, anders als bei uns, der Meningokokken-Typ C im Vordergrund", so Dr. Burkhard Rieke vom CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »