Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Impf-Offensive 60 plus gestartet

Hausärzteverband will die Impfraten gegen Influenza verbessern

HAMBURG (nke). Alle über 60jährigen sollten jährlich gegen Grippe und alle sechs Jahre gegen Pneumokokken geimpft werden. Damit diese Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) künftig stärker berücksichtigt wird, rufen jetzt der Hausärzteverband und andere ärztliche Fachgesellschaften zur Impf-Offensive 60 plus auf.

Die Offensive möchte Kollegen aufrütteln, über 60jährige verstärkt über die Infektionen aufzuklären und ihnen die Impfungen nahezulegen. Das hat Dr. Volker von der Damerau-Dambrowski aus Stade betont.

Die Prävention werde zu wenig genutzt, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Niedersachsen im Hausärzteverband. Jeder Patienten-Kontakt sollte genutzt werden, um den Impfschutz zu kontrollieren, forderte der Allgemeinmediziner bei einer Pressekonferenz in Hamburg.

      Jeder Zweite über 60 Jahre kennt die Pneumokokken-Impfung nicht.
   

Der Hausärzteverband bietet zu der Offensive spezielle Fortbildungen an. Anleitungen für ein Impfmanagement in der Praxis gebe auch eine Broschüre, berichtete von der Damerau-Dambrowski bei der vom Unternehmen Sanofi-Pasteur MSD unterstützten Veranstaltung. "Die Impfbroschüre - Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter" wurde vom Institut für hausärztliche Fortbildung zertifiziert.

Besonders niedrig sind die Impfraten gegen Pneumokokken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sind dagegen nur 15 Prozent der Risikopatienten geschützt. Jeder zweite Befragte über 60 Jahre wisse nicht einmal, daß es die Impfung gibt, wie eine repräsentative Emnid-Umfrage im Mai ergeben habe.

Etwas besser wird die Grippe-Impfung angenommen. So gaben in einer Telefonumfrage zur Saison 2003/2004 etwa 45 Prozent der Befragten über 60jährigen an, gegen Influenza geimpft zu sein (wir berichteten).

Die Broschüre gibt es bei der Agentur Circle Comm, Fax: 0 61 51 / 1 36 99 29, E-Mail: impfen@circlecomm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »