Ärzte Zeitung, 04.08.2005

Verringerte Rate von Schlaganfällen bei Grippeschutz

HEIDELBERG (eis). Die Grippe-Impfung bietet offenbar auch einen gewissenen Schutz vor Schlaganfällen. Erneute Hinweise dazu gibt es aus einer Fallkontrollstudie von Professor Armin Grau, Direktor der Neurologischen Klinik des Klinikums Ludwigshafen, und seinen Kollegen (Stroke 36, 2005, 1501).

Zwischen November 2001 und April 2003 haben die Forscher 370 nacheinander in die Klinik aufgenommene Schlaganfall-Patienten zu Impfstatus, Risikofaktoren und Gesundheitsverhalten befragt. Die selben Fragen bekamen anschließend 370 Personen gleichen Alters, Geschlechts und aus ähnlichen Wohnregionen gestellt.

Ergebnis: Unter den Personen der Kontrollgruppe waren mit 31,4 Prozent erheblich mehr Geimpfte als unter den Schlaganfall-Patienten (19,2 Prozent). Die statistische Analyse ergab - unabhängig von Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen, Bildungsgrad oder Gesundheitsverhalten - für Geimpfte ein um 50 Prozent verringertes Schlaganfall-Risiko.

Deutliche Effekte ergaben sich bei Männern, älteren Menschen (über 65 Jahre) und bei ischämischem Insult. Kein Effekt bei Geimpften gab es im Sommer.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gutes Argument für den Grippeschutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »