Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Kombi-Vakzine von GSK weiter verfügbar

NEU-ISENBURG (eb). Nachdem das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD die Zulassung der Sechsfachvakzine Hexavac® auf Empfehlung der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA ruhen läßt, arbeitet GlaxoSmithKline nun mit Hochdruck daran, die Versorgungslücke mit Hilfe seiner Kombivakzine zu schließen.

Wie das Unternehmen GSK mitgeteilt hat, produziert es bereits zusätzliche Liefermengen an Infanrix Kombinationsimpfstoffen.

Klinische Studien mit Infanrix hexa® (DTPa-HBV-IPV/Hib) hätten ergeben, daß der Impfstoff - einschließlich der Hepatitis-B-Komponente -  eine mehr als ausreichende Immunogenität besitzt. Die in dem Impfstoff verwendeten Antigene sind auch in weiteren Impstoffen von GSK enthalten.

Die Empfehlung, die Zulassung für Hexavac® ruhen zu lassen, wurde durch die EMEA ausgesprochen. Aus Studien gibt es, wie berichtet, Hinweise auf eine verminderte Wirksamkeit der Hepatitis-B-Komponente des Impfstoffs, daher bestehen nun Zweifel am Langzeitschutz gegen Hepatitis B.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »