Ärzte Zeitung, 12.10.2005

Bald gibt’s keinen Engpaß mehr bei Grippe-Impfstoff

VOLKSTORF (ddp.vwd). Die ausreichende Versorgung mit Grippe-Impfstoffen wird nach Angaben des Deutschen Hausärzteverbandes in der zweiten Oktoberhälfte wieder gewährleistet sein.

Bereits ab der nächsten Woche werde die Auslieferung von Influenza-Impfstoffen voraussichtlich wieder "voll im erforderlichen Umfang" erfolgen, sagte der zuständige Vorstand des Verbandes, Heinz Jarmatz. "Patienten, die eine Schutzimpfung wünschen, sollten sich von der kommenden Woche an bei ihrem Hausarzt in eine Liste eintragen lassen, damit wir wissen, wie viel Impfstoff benötigt wird", betonte Jarmatz.

Die verzögerte Auslieferung des Grippe-Impfstoffes sei vermutlich auf eine technische Panne bei der Produktion zurückzuführen. "Die ersten Produktionschargen des Serums waren nicht einwandfrei", so Jarmatz. Es sei das erste Mal in 25 Jahren, daß so etwas vorgekommen sei.

Ursprünglich sollte die Anfang August begonnene Produktion des Influenza-Impfstoffes Mitte September abgeschlossen sein. Der Grippeschutzexperte des Verbandes betonte, daß eine Impfung bei 90 Prozent der Patienten ausreichenden Schutz vor einer Infektion mit der saisonalen Influenza biete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »