Ärzte Zeitung, 12.10.2005

Bald gibt’s keinen Engpaß mehr bei Grippe-Impfstoff

VOLKSTORF (ddp.vwd). Die ausreichende Versorgung mit Grippe-Impfstoffen wird nach Angaben des Deutschen Hausärzteverbandes in der zweiten Oktoberhälfte wieder gewährleistet sein.

Bereits ab der nächsten Woche werde die Auslieferung von Influenza-Impfstoffen voraussichtlich wieder "voll im erforderlichen Umfang" erfolgen, sagte der zuständige Vorstand des Verbandes, Heinz Jarmatz. "Patienten, die eine Schutzimpfung wünschen, sollten sich von der kommenden Woche an bei ihrem Hausarzt in eine Liste eintragen lassen, damit wir wissen, wie viel Impfstoff benötigt wird", betonte Jarmatz.

Die verzögerte Auslieferung des Grippe-Impfstoffes sei vermutlich auf eine technische Panne bei der Produktion zurückzuführen. "Die ersten Produktionschargen des Serums waren nicht einwandfrei", so Jarmatz. Es sei das erste Mal in 25 Jahren, daß so etwas vorgekommen sei.

Ursprünglich sollte die Anfang August begonnene Produktion des Influenza-Impfstoffes Mitte September abgeschlossen sein. Der Grippeschutzexperte des Verbandes betonte, daß eine Impfung bei 90 Prozent der Patienten ausreichenden Schutz vor einer Infektion mit der saisonalen Influenza biete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »