Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Pertussis-Schutz braucht frühen Booster

Impfdurchbrüche bei älteren Kindern / Auffrischung für 5- bis 6jährige erwogen

NEU-ISENBURG (eis). Der Impfschutz gegen Pertussis bei Kindern hält offenbar nicht so lange wie bisher gedacht. Von der Ständigen Impfkommission (STIKO) wird daher ein Booster bei Fünf- bis Sechsjährigen erwogen.

Bisher war man nach der kompletten Impfserie gegen Pertussis im ersten Lebensjahr von einem etwa zehnjährigen Schutz ausgegangen, hat Professor Christel Hülße von der STIKO zur "Ärzte Zeitung" gesagt.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wird Pertussis aber immer öfter bei komplett geimpften Kindern im Alter ab sechs Jahren diagnostiziert. In der STIKO werde daher erwogen, die im Alter von neun bis 17 Jahren vorgesehene Auffrischung auf das Alter von fünf bis sechs vorzuziehen, so Hülße.

Sie hält eine schnelle Entscheidung noch vor den neuen STIKO-Empfehlungen im nächsten Sommer für erforderlich. Für die Impfung gibt es Kombivakzinen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Auffrischimpfung gegen Pertussis ist bereits nach fünf Jahren nötig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »