Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Pertussis-Schutz braucht frühen Booster

Impfdurchbrüche bei älteren Kindern / Auffrischung für 5- bis 6jährige erwogen

NEU-ISENBURG (eis). Der Impfschutz gegen Pertussis bei Kindern hält offenbar nicht so lange wie bisher gedacht. Von der Ständigen Impfkommission (STIKO) wird daher ein Booster bei Fünf- bis Sechsjährigen erwogen.

Bisher war man nach der kompletten Impfserie gegen Pertussis im ersten Lebensjahr von einem etwa zehnjährigen Schutz ausgegangen, hat Professor Christel Hülße von der STIKO zur "Ärzte Zeitung" gesagt.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wird Pertussis aber immer öfter bei komplett geimpften Kindern im Alter ab sechs Jahren diagnostiziert. In der STIKO werde daher erwogen, die im Alter von neun bis 17 Jahren vorgesehene Auffrischung auf das Alter von fünf bis sechs vorzuziehen, so Hülße.

Sie hält eine schnelle Entscheidung noch vor den neuen STIKO-Empfehlungen im nächsten Sommer für erforderlich. Für die Impfung gibt es Kombivakzinen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Auffrischimpfung gegen Pertussis ist bereits nach fünf Jahren nötig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »