Ärzte Zeitung, 11.01.2006

Pandemie-Vakzine in Arbeit

Zulassung für Impfstoff-Prototyp beantragt

LANGEN (dpa). Bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA in London ist jetzt die erste Zulassung für einen Impfstoff-Prototyp gegen ein Grippe-Pandemievirus beantragt worden.

Das bestätigte das Paul-Ehrlich-Institut in Langen. Virologen befürchten, daß ein mutiertes Tier-Influenzavirus, etwa ein verändertes Vogelgrippe-Virus, eine Grippe-Pandemie bei Menschen verursachen könnte.

Es handele sich aber nicht um einen Impfstoff gegen die Vogelgrippe, sondern um ein Produktionsverfahren, das für jeden pandemischen Grippevirus verwendet werden könne, sagte die Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts, Susanne Stöcker.

Das Institut war an der Entwicklung der Strategie für die Vakzine beteiligt. Die Zulassung wurde von GlaxoSmithKline beantragt.

Lesen Sie dazu auch:
"Wettbewerbsrecht behindert Vakzineproduktion"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »