Ärzte Zeitung, 06.02.2006

KOMMENTAR

Die Zeit drängt bei Pandemie-Vakzine

Von Thomas Müller

Eine Grippe-Pandemie würde ihren Schrecken verlieren, gelänge es, in kurzer Zeit genügend Impfstoff herzustellen. Doch mit dem bisherigen Konzept, Impfviren in Hühnereiern zu züchten, wird die Vakzine-Produktion im Ernstfall Monate dauern.

Die erste Pandemie-Welle würde wohl über die ganze Welt ziehen, bevor man auch nur einen einzigen Menschen impfen könnte. Forscher arbeiten daher seit Jahren an Alternativen - bisher mit wenig Erfolg.

Auch ein neuer Impfstoff auf Basis von modifizierten Adenoviren dürfte noch nicht den Durchbruch bringen. Zwar wachsen solche Impfviren auch in Zellkulturen, doch damit lassen sich nicht unbedingt schneller Impfstoffe produzieren als mit Hühnereiern.

Nötig wäre eine gentechnisch in großen Mengen herstellbare Vakzine, ähnlich wie gegen Hepatitis B. Dafür ist offenbar noch viel Forscher-Schweiß nötig.

Lesen Sie dazu auch:
Entwicklung neuer Pandemie-Vakzine wird Jahre dauern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »