Ärzte Zeitung, 06.02.2006

KOMMENTAR

Die Zeit drängt bei Pandemie-Vakzine

Von Thomas Müller

Eine Grippe-Pandemie würde ihren Schrecken verlieren, gelänge es, in kurzer Zeit genügend Impfstoff herzustellen. Doch mit dem bisherigen Konzept, Impfviren in Hühnereiern zu züchten, wird die Vakzine-Produktion im Ernstfall Monate dauern.

Die erste Pandemie-Welle würde wohl über die ganze Welt ziehen, bevor man auch nur einen einzigen Menschen impfen könnte. Forscher arbeiten daher seit Jahren an Alternativen - bisher mit wenig Erfolg.

Auch ein neuer Impfstoff auf Basis von modifizierten Adenoviren dürfte noch nicht den Durchbruch bringen. Zwar wachsen solche Impfviren auch in Zellkulturen, doch damit lassen sich nicht unbedingt schneller Impfstoffe produzieren als mit Hühnereiern.

Nötig wäre eine gentechnisch in großen Mengen herstellbare Vakzine, ähnlich wie gegen Hepatitis B. Dafür ist offenbar noch viel Forscher-Schweiß nötig.

Lesen Sie dazu auch:
Entwicklung neuer Pandemie-Vakzine wird Jahre dauern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »