Ärzte Zeitung, 01.03.2006

Imfstoff gegen Rotaviren hat EU-Zulassung

MÜNCHEN (eb). Für Säuglinge ab dem Alter von sechs Wochen ist bald eine aktive Immunisierung gegen Rotaviren-bedingte Durchfallerkrankungen möglich. Der Impfstoff Rotarix® des Unternehmens GlaxoSmithKline ist jetzt von der Europäischen Kommission (EMEA) in allen EU-Staaten zugelassen worden.

Der orale Impfstoff soll Säuglingen in zwei Dosen im Alter von zwei und vier Monaten verabreicht werden. Dadurch schützt er nach Angaben des Unternehmens frühstmöglich vor rotavirus-bedingten Magen-Darm-Infektionen. Außerdem ist die gemeinsame Anwendung mit den üblichen Kinderimpfstoffen möglich.

95 Prozent aller Kinder durchleben vor dem fünften Lebensjahr eine Rotavirus-Infektion, wobei sie sich meist zwischen dem 6. und 24. Monat infizieren. Der damit häufigste virale Auslöser für Durchfall-erkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern verursacht nach Angaben des Unternehmens hohe Kosten für die Krankenkassen aufgrund der vielen Krankenhauseinweisungen und Arztbesuche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »