Ärzte Zeitung, 01.03.2006

Imfstoff gegen Rotaviren hat EU-Zulassung

MÜNCHEN (eb). Für Säuglinge ab dem Alter von sechs Wochen ist bald eine aktive Immunisierung gegen Rotaviren-bedingte Durchfallerkrankungen möglich. Der Impfstoff Rotarix® des Unternehmens GlaxoSmithKline ist jetzt von der Europäischen Kommission (EMEA) in allen EU-Staaten zugelassen worden.

Der orale Impfstoff soll Säuglingen in zwei Dosen im Alter von zwei und vier Monaten verabreicht werden. Dadurch schützt er nach Angaben des Unternehmens frühstmöglich vor rotavirus-bedingten Magen-Darm-Infektionen. Außerdem ist die gemeinsame Anwendung mit den üblichen Kinderimpfstoffen möglich.

95 Prozent aller Kinder durchleben vor dem fünften Lebensjahr eine Rotavirus-Infektion, wobei sie sich meist zwischen dem 6. und 24. Monat infizieren. Der damit häufigste virale Auslöser für Durchfall-erkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern verursacht nach Angaben des Unternehmens hohe Kosten für die Krankenkassen aufgrund der vielen Krankenhauseinweisungen und Arztbesuche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »