Ärzte Zeitung, 01.03.2006

Imfstoff gegen Rotaviren hat EU-Zulassung

MÜNCHEN (eb). Für Säuglinge ab dem Alter von sechs Wochen ist bald eine aktive Immunisierung gegen Rotaviren-bedingte Durchfallerkrankungen möglich. Der Impfstoff Rotarix® des Unternehmens GlaxoSmithKline ist jetzt von der Europäischen Kommission (EMEA) in allen EU-Staaten zugelassen worden.

Der orale Impfstoff soll Säuglingen in zwei Dosen im Alter von zwei und vier Monaten verabreicht werden. Dadurch schützt er nach Angaben des Unternehmens frühstmöglich vor rotavirus-bedingten Magen-Darm-Infektionen. Außerdem ist die gemeinsame Anwendung mit den üblichen Kinderimpfstoffen möglich.

95 Prozent aller Kinder durchleben vor dem fünften Lebensjahr eine Rotavirus-Infektion, wobei sie sich meist zwischen dem 6. und 24. Monat infizieren. Der damit häufigste virale Auslöser für Durchfall-erkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern verursacht nach Angaben des Unternehmens hohe Kosten für die Krankenkassen aufgrund der vielen Krankenhauseinweisungen und Arztbesuche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »