Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Bald kann gegen Herpes Zoster geimpft werden

LEIMEN (eb). Der Impfstoff Zostavax® von Sanofi Pasteur MSD wurde vom Ausschuß für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA positiv bewertet, hat das Unternehmen mitgeteilt. Der Impfstoff wurde zur Vorbeugung gegen Herpes Zoster (Gürtelrose) und postherpetische Neuralgie (PHN) entwickelt.

In einer Phase-III-Studie mit mehr als 38 500 Männern und Frauen über 60 Jahre wurde die Vakzine gegen Placebo verglichen: In der Vakzinegruppe war die Häufigkeit einer Gürtelrose im Vergleich zur Placebogruppe um 51 Prozent verringert. Das Auftreten einer postherpetischen Neuralgie wurde um 67 Prozent reduziert.

Herpes Zoster wird bekanntlich durch Reaktivierung des Varizella-Zoster-Virus nach durchgemachter Windpocken-Erkrankung verursacht. Zwei Drittel der Patienten sind älter als 50 Jahre. Häufigste Komplikation ist die PHN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »