Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Bald kann gegen Herpes Zoster geimpft werden

LEIMEN (eb). Der Impfstoff Zostavax® von Sanofi Pasteur MSD wurde vom Ausschuß für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA positiv bewertet, hat das Unternehmen mitgeteilt. Der Impfstoff wurde zur Vorbeugung gegen Herpes Zoster (Gürtelrose) und postherpetische Neuralgie (PHN) entwickelt.

In einer Phase-III-Studie mit mehr als 38 500 Männern und Frauen über 60 Jahre wurde die Vakzine gegen Placebo verglichen: In der Vakzinegruppe war die Häufigkeit einer Gürtelrose im Vergleich zur Placebogruppe um 51 Prozent verringert. Das Auftreten einer postherpetischen Neuralgie wurde um 67 Prozent reduziert.

Herpes Zoster wird bekanntlich durch Reaktivierung des Varizella-Zoster-Virus nach durchgemachter Windpocken-Erkrankung verursacht. Zwei Drittel der Patienten sind älter als 50 Jahre. Häufigste Komplikation ist die PHN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »