Ärzte Zeitung, 26.06.2006

KOMMENTAR

Viele tausend Frauen ohne Rötelnschutz

Von Wolfgang Geissel

Röteln sind genau wie Masern in Deutschland weiter ein Problem. Gefährdet sind vor allem ungeborene Kinder, denen bei Infektion über die Plazenta ein konnatales Rötelnsyndrom (CRS) mit schwersten Behinderungen droht.

Nach Ergebnissen von Seroprävalenzstudien in Deutschland sind 0,8 bis 3 Prozent der 18- bis 30jährigen nicht gegen Röteln immun (52 000 bis 194 000 Frauen!). In einer Schwangerschaft hätten ihre Kinder ein CRS-Risiko. Zwar wurden in Deutschland in den vergangenen Jahren pro Jahr nur ein bis sieben Kinder mit CRS gemeldet, doch geht das Robert-Koch-Institut hier von einer hohen Dunkelziffer aus.

Um die Zirkulation von Rötelnviren in Deutschland zu unterbinden, muß verstärkt dagegen geimpft werden. Vor allem bei Kleinkindern wird die zweite Masern-Mumps-Röteln-Impfung immer noch viel zu selten vorgenommen. Und bei allen Frauen mit Kinderwunsch ist der Rötelnschutz zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufrischen.

Lesen Sie dazu auch:
Versehentliche Röteln-Impfung ohne Folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »