Ärzte Zeitung, 27.06.2006

KOMMENTAR

Zur Impfpflicht gibt es keine Alternative

Von Raimund Schmid

Für eine große Mehrheit von Wissenschaftlern, Ärzten und Politikern ist es unstrittig, daß Schutzimpfungen bei Kleinkindern absolut notwendig sind. Da die Impfquoten in weiten Teilen des Landes sehr zu wünschen übrig lassen und sich deshalb wieder die Masern ausbreiten, besteht dringend Handlungsbedarf.

Kein Wunder, daß die Stimmen für eine Impfpflicht nach dem Motto "No vaccination - no school", immer lauter werden, wie beispielsweise zuletzt beim Kinder- und Jugend-Ärztetag in Nürnberg. Würde diese Forderung politisch realisiert, könnte zumindest ein Teil der vielen gleichgültigen Eltern zum Handeln gedrängt werden.

Ideologische Impfgegner würden jedoch auch von diesem Droh-Szenario kaum zu beeindrucken sein. Aber auch für deren Kinder müssen befriedigende Lösungen gefunden werden. Noch ist kein Gesamtkonzept zu erkennen, aber der Druck wächst - die Impfpflicht für alle sollte so schnell wie möglich kommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ersteinschulung nur mit Schutzimpfungen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »