Ärzte Zeitung, 27.06.2006

KOMMENTAR

Zur Impfpflicht gibt es keine Alternative

Von Raimund Schmid

Für eine große Mehrheit von Wissenschaftlern, Ärzten und Politikern ist es unstrittig, daß Schutzimpfungen bei Kleinkindern absolut notwendig sind. Da die Impfquoten in weiten Teilen des Landes sehr zu wünschen übrig lassen und sich deshalb wieder die Masern ausbreiten, besteht dringend Handlungsbedarf.

Kein Wunder, daß die Stimmen für eine Impfpflicht nach dem Motto "No vaccination - no school", immer lauter werden, wie beispielsweise zuletzt beim Kinder- und Jugend-Ärztetag in Nürnberg. Würde diese Forderung politisch realisiert, könnte zumindest ein Teil der vielen gleichgültigen Eltern zum Handeln gedrängt werden.

Ideologische Impfgegner würden jedoch auch von diesem Droh-Szenario kaum zu beeindrucken sein. Aber auch für deren Kinder müssen befriedigende Lösungen gefunden werden. Noch ist kein Gesamtkonzept zu erkennen, aber der Druck wächst - die Impfpflicht für alle sollte so schnell wie möglich kommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ersteinschulung nur mit Schutzimpfungen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »