Ärzte Zeitung, 27.06.2006

KOMMENTAR

Zur Impfpflicht gibt es keine Alternative

Von Raimund Schmid

Für eine große Mehrheit von Wissenschaftlern, Ärzten und Politikern ist es unstrittig, daß Schutzimpfungen bei Kleinkindern absolut notwendig sind. Da die Impfquoten in weiten Teilen des Landes sehr zu wünschen übrig lassen und sich deshalb wieder die Masern ausbreiten, besteht dringend Handlungsbedarf.

Kein Wunder, daß die Stimmen für eine Impfpflicht nach dem Motto "No vaccination - no school", immer lauter werden, wie beispielsweise zuletzt beim Kinder- und Jugend-Ärztetag in Nürnberg. Würde diese Forderung politisch realisiert, könnte zumindest ein Teil der vielen gleichgültigen Eltern zum Handeln gedrängt werden.

Ideologische Impfgegner würden jedoch auch von diesem Droh-Szenario kaum zu beeindrucken sein. Aber auch für deren Kinder müssen befriedigende Lösungen gefunden werden. Noch ist kein Gesamtkonzept zu erkennen, aber der Druck wächst - die Impfpflicht für alle sollte so schnell wie möglich kommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ersteinschulung nur mit Schutzimpfungen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »