Ärzte Zeitung, 15.09.2006

Jedem zweiten Jugendlichen fehlt eine Impfung gegen Tetanus

Große Impflücken bei Heranwachsenden / Studie mit 1672 Schülern in Erlangen

ERLANGEN (eis). Jugendliche in Deutschland haben bei allen Standardimpfungen große Lücken. Das hat zumindest eine Studie mit Schülern in Erlangen ergeben. Impfexperten appellieren daher an Kollegen, künftig verstärkt Kontakte mit Jugendlichen für Impfungen zu nutzen.

Komplett geimpft sind nur wenige Jugendliche. Foto: Service Impfen Aktuell

In der Studie wurden in 13 von 14 Schulen in Erlangen im Jahr 2002 von 1672 Schülern die Impfbücher ausgewertet, wie Forscher um Kerstin Loos von der Universitäts-Kinderklinik Erlangen und Professor Ulrich Heininger aus Basel berichten (Eur J Ped 165, 2006, 671). Die Daten wurden erhoben bei Elfjährigen, 14jährigen und 16- bis 17jährigen. Ergebnisse:

  • Gegen Diphtherie, Tetanus und Polio waren zwar 98 Prozent der Schüler grundimmunisiert. Bei mehr als 50 Prozent fehlten aber zum Beispiel Auffrischimpfungen gegen Tetanus und Diphtherie.
  • Gegen Pertussis waren 39 Prozent überhaupt nicht geimpft.
  • Gegen Masern-Mumps-Röteln hatten 89 bis 96 Prozent die erste, aber nur 60 bis 76 Prozent die zweite Impfung.
  • Gegen Hepatitis B hatten 39 Prozent keinen kompletten Schutz.

Bei solchen Impflücken seien zum Beispiel Ausbrüche von Masern in Deutschland keine Überraschung, so die Forscher. Sie befürchten auch eine zunehmende Zahl von Röteln-Embryopathien, wenn die ungeimpften Mädchen künftig Mütter werden.

An Optionen zur Verbesserung der Situation nennen die Forscher: Info-Kampagnen für Impfungen, Recall-Systeme, verlängerte Sprechstunden für Jugendliche und Impfungen in Schulen.

Übrigens: Versäumen Jugendliche die Hepatitis-B-Impfung, müssen sie den Schutz als Erwachsene später selbst bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »