Ärzte Zeitung, 19.09.2006

Viele Kassen bezahlen die Meningokokken-C-Impfung

Impfung für Kinder im zweiten Lebensjahr empfohlen

MÜNCHEN (wst). Seit Juli empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO), alle Kleinkinder im zweiten Lebensjahr gegen Meningokokken C zu impfen (wir berichteten). In den meisten Bundesländern wird die Impfung bereits von der GKV bezahlt, so Professor Sieghart Dittmann aus Berlin.

Invasive Meningokokken-Infektionen wie Sepsis oder Meningitis sind zwar sehr selten, aber lebensbedrohlich, sagte Dittmann bei einem Pressegespräch des Unternehmens No-vartis Behring in München. Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 700 Menschen daran, etwa jede dritte Erkrankung tritt bei Kindern unter fünf Jahren auf.

Über 70 Prozent der Infektionen werden durch Serotyp B verursacht, gegen den es keinen Impfstoff gibt. Etwa ein Viertel der Patienten infizieren sich mit Meningokokken C. Bei diesem Serotyp ist die Sterberate mit zwölf Prozent besonders hoch, sagte der Impfexperte.

Gegen Meningokokken C gibt es in Deutschland hochwirksame Impfstoffe. Die STIKO empfiehlt die Impfung zwischen dem ersten und zweiten Geburtstag. Mit nur einer Dosis der konjugierten Vakzinen (etwa Menjugate®) lassen sich auch die besonders gefährdeten Kleinkinder schützen, so Dittmann. Der Schutz werde bereits in den meisten Bundesländern von der GKV bezahlt, in anderen Ländern sei in Kürze eine Kostenübernahme zu erwarten.

Mehr Infos: www.rki.de, unter "Infektionskrankheiten A-Z"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »