Ärzte Zeitung, 12.02.2007

"Gib Polio keine Chance !" Boxerin unterstützt Impf-Aktion

Über 1000 Hausärzte in Baden-Württemberg beteiligt / Aufklärungsziel erreicht

STUTTGART (mm). Über 1000 Hausärzte in ganz Baden-Württemberg haben sich an den landesweiten Aktionswochen "Gib Polio keine Chance!" beteiligt. "Das Ziel der Ärzte, Poliomyelitis und andere Infektionskrankheiten stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, ist erreicht worden", zog Dr. Matthias Frank, Pressesprecher des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg, jetzt abschließend Bilanz über den Erfolg der Aktion.

Boxweltmeisterin Regina Halmich ließ sich zum Auftakt einer Kampagne in einer Hausarztpraxis gegen Polio impfen. Foto: Hausärzteverband BW

Patienten hätten die Gelegenheit genutzt und ihren Impfstatus in den Praxen prüfen lassen, so Frank. Niedergelassene Ärzte aus ganz Baden-Württemberg hatten in den Impfwochen im November und Dezember 2006 ihre Patienten gezielt während der Sprechstunden, aber auch in Abendveranstaltungen über den Schutz vor Infektionskrankheiten informiert.

Unterstützt wurde die gemeinsame Aktion von Hausärzten und Unicef von Prominenten wie der Boxweltmeisterin Regina Halmich. Halmich hatte sich zum Auftakt der Infokampagne unter den Augen der Fotografen in der Karlsruher Praxis von Dr. Matthias Frank impfen lassen.

Vier von fünf Ärzten, die bei den Aktionswochen mitgemacht haben, würden nach eigenen Aussagen wieder an vergleichbaren Initiativen des Hausärzteverbandes teilnehmen, freut sich BDA-Vorstandsmitglied Frank. Mehr als sechs Millionen Haushalte seien über die Aktion durch die Berichterstattung in der Fachpresse, in Regionalzeitungen sowie Funk und Fernsehen erreicht worden.

"Wir müssen auch in Zukunft unsere Patienten engagiert impfen und gegen Polio, Pertussis und Co. vorgehen, damit Infektionskrankheiten künftig nur noch an einer Stelle einen Platz haben: in den Geschichtsbüchern", so Frank abschließend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »