Ärzte Zeitung, 28.02.2007

TIPP DES TAGES

Keuchhustenschutz für Erwachsene

Wird bei Erwachsenen die Auffrischimpfung gegen Tetanus und Diphtherie fällig, empfiehlt es sich zu klären, ob auch gegen Keuchhusten mitgeimpft werden sollte.

Wird die Gelegenheit nämlich verpasst, kann Impfen gegen Keuchhusten schwierig werden. Monoimpfstoffe gibt es nicht. Die Kombivakzinen haben einen Tetanus- und Diphtherie-Anteil (Td).

Mindestens fünf Jahre sollten aber zwischen Td-Impfungen liegen. In dieser Zeit kann daher nur in Ausnahmen gegen Keuchhusten geimpft werden. Der Schutz wird zum Beispiel Frauen mit Kinderwunsch oder Menschen mit engem Kontakt zu Säuglingen empfohlen.

Da Keuchhusten bei Erwachsenen häufig vorkommt und oft wochenlang andauert, kann die Impfung zudem ein sinnvolles IGeL-Angebot sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »