Ärzte Zeitung, 28.02.2007

TIPP DES TAGES

Keuchhustenschutz für Erwachsene

Wird bei Erwachsenen die Auffrischimpfung gegen Tetanus und Diphtherie fällig, empfiehlt es sich zu klären, ob auch gegen Keuchhusten mitgeimpft werden sollte.

Wird die Gelegenheit nämlich verpasst, kann Impfen gegen Keuchhusten schwierig werden. Monoimpfstoffe gibt es nicht. Die Kombivakzinen haben einen Tetanus- und Diphtherie-Anteil (Td).

Mindestens fünf Jahre sollten aber zwischen Td-Impfungen liegen. In dieser Zeit kann daher nur in Ausnahmen gegen Keuchhusten geimpft werden. Der Schutz wird zum Beispiel Frauen mit Kinderwunsch oder Menschen mit engem Kontakt zu Säuglingen empfohlen.

Da Keuchhusten bei Erwachsenen häufig vorkommt und oft wochenlang andauert, kann die Impfung zudem ein sinnvolles IGeL-Angebot sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »