Ärzte Zeitung, 28.02.2007

TIPP DES TAGES

Keuchhustenschutz für Erwachsene

Wird bei Erwachsenen die Auffrischimpfung gegen Tetanus und Diphtherie fällig, empfiehlt es sich zu klären, ob auch gegen Keuchhusten mitgeimpft werden sollte.

Wird die Gelegenheit nämlich verpasst, kann Impfen gegen Keuchhusten schwierig werden. Monoimpfstoffe gibt es nicht. Die Kombivakzinen haben einen Tetanus- und Diphtherie-Anteil (Td).

Mindestens fünf Jahre sollten aber zwischen Td-Impfungen liegen. In dieser Zeit kann daher nur in Ausnahmen gegen Keuchhusten geimpft werden. Der Schutz wird zum Beispiel Frauen mit Kinderwunsch oder Menschen mit engem Kontakt zu Säuglingen empfohlen.

Da Keuchhusten bei Erwachsenen häufig vorkommt und oft wochenlang andauert, kann die Impfung zudem ein sinnvolles IGeL-Angebot sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »