Ärzte Zeitung, 10.04.2007

KOMMENTAR

Überraschender Impferfolg

Von Thomas Müller

Wenn klinische Studien eine gute Wirksamkeit für einen Impfstoff ergeben, ist das erfreulich. Wenn hunderttausenden Menschen aufgrund einer Impfung ein Klinikaufenthalt erspart bleibt, dann ist dies mehr als beeindruckend.

Genau das ist in den USA in den vergangenen sechs Jahren geschehen: In dieser Zeit wurden etwa eine halbe Million schwere Pneumonien verhindert, weil man im Jahr 2000 begonnen hat, Kinder gegen Pneumokokken routinemäßig zu impfen. Solche Erfolge in so kurzer Zeit sind in der Medizin selten. Man kann Ärzte und Eltern also nur ermuntern, Kinder konsequent gegen Pneumokokken zu immunisieren, schließlich gehört die Impfung seit vergangenem Jahr auch in Deutschland in den Impfkalender.

Gelingt hier eine flächendeckende Impfung der Kleinkinder, dürfte ein bedeutender Teil der jährlich etwa 150 000 Pneumokokken-Pneumonien in Deutschland vermieden werden. Selbst wenn die Vakzine gegen die europäischen Erreger nicht ganz so gut wirkt wie gegen die in den USA vorkommenden Pneumokokken. Und nicht nur das: Auch viele der 600 000 Otitis-media-Erkrankungen bei Kindern ließe sich durch die Inpfung verhindern. Der kleine Pieks hat also eine große Wirkung.

Lesen Sie dazu auch:
40 Prozent weniger Pneumonien bei Kleinkindern durch Impfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »