Ärzte Zeitung, 24.04.2007

Online-Check zum Thema Impfungen

HEIDELBERG/MANNHEIM (mm). Um Kinder und Jugendliche zwischen neun und 19 Jahren zu motivieren, besser auf ihren Impfschutz zu achten, haben das Ministerium für Arbeit und Soziales und die AOK eine eigene Internetseite entwickelt.

Unter www.mach-den-impfcheck.de erhalten die Internet-Nutzer wichtige Hinweise zu ihrem Impfstatus. Die Jugendlichen werden zudem gebeten, bei weiteren Fragen mit ihren jeweiligen Ärzten zu sprechen.

"Wie unsere Erhebung in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis zeigt, liegt die Durchimpfungsrate bei den für Kinder und Jugendlichen wichtigen Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln in Mannheim bei 88,7 Prozent, in Heidelberg bei 88,7 Prozent und im Rhein-Neckar-Kreis bei 77,0 Prozent", heißt es bei den Gesundheitsämtern der Region.

Notwendig sei aber eine Durchimpfungsrate von mindestens 90 Prozent. Erst dann könne es auch gelingen, bestimmte Krankheiten wie die Masern vollständig auszurotten.

Weitere Infos dazu im Internet unter www.mach-den-impfcheck.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »