Ärzte Zeitung, 24.04.2007

Online-Check zum Thema Impfungen

HEIDELBERG/MANNHEIM (mm). Um Kinder und Jugendliche zwischen neun und 19 Jahren zu motivieren, besser auf ihren Impfschutz zu achten, haben das Ministerium für Arbeit und Soziales und die AOK eine eigene Internetseite entwickelt.

Unter www.mach-den-impfcheck.de erhalten die Internet-Nutzer wichtige Hinweise zu ihrem Impfstatus. Die Jugendlichen werden zudem gebeten, bei weiteren Fragen mit ihren jeweiligen Ärzten zu sprechen.

"Wie unsere Erhebung in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis zeigt, liegt die Durchimpfungsrate bei den für Kinder und Jugendlichen wichtigen Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln in Mannheim bei 88,7 Prozent, in Heidelberg bei 88,7 Prozent und im Rhein-Neckar-Kreis bei 77,0 Prozent", heißt es bei den Gesundheitsämtern der Region.

Notwendig sei aber eine Durchimpfungsrate von mindestens 90 Prozent. Erst dann könne es auch gelingen, bestimmte Krankheiten wie die Masern vollständig auszurotten.

Weitere Infos dazu im Internet unter www.mach-den-impfcheck.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »