Ärzte Zeitung, 30.04.2007

Impfung direkt nach Zeckenstich hat meist mehr Vor- als Nachteile

Patientenkontakt bietet gute Gelegenheit zum Schutz / Kein erhöhtes Impfrisiko

NEU-ISENBURG (eis). Zur Zeit kommen häufiger Patienten wegen eines Zeckenstichs in die Praxis. Können sie bei der Gelegenheit auch gleich gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) geimpft werden? Im Prinzip ja, sagt die Ständige Impfkommission (STIKO). Nutzen und mögliche Nachteile der Impfung müssten aber abgewogen und Patienten darüber aufgeklärt werden.

So lassen sich Zecken gut entfernen: Mit feiner Pinzette am Kopf fassen und vorsichtig herausrütteln oder -drehen (Richtung egal!). Foto: www.zecken.de

Ein Patientenkontakt wegen eines Zeckenstichs ist eine gute Gelegenheit, eine FSME-Impfung zu beginnen oder zu vervollständigen. "Ich persönlich würde deshalb auch direkt nach einem Zeckenstich impfen, sofern sich ein Patient weiterhin in einem Gebiet mit hohem FSME-Risiko aufhält", hat der STIKO-Vorsitzende, Professor Heinz-Josef Schmitt aus Mainz, zur "Ärzte Zeitung" gesagt.

Eine solche postexpositionelle Impfung kann wahrscheinlich eine FSME kaum noch verhindern, wenn bei dem Zeckenstich Viren übertragen worden sind, berichtet die STIKO (Epi Bull 15, 2007, 136). Inwieweit unmittelbar nach der Impfung gebildete Antikörper die Vermehrung der Viren bremsen und die Krankheit abmildern können, ist nicht geklärt.

Ein Nachteil der postexpositionellen Impfung ist, dass die Impfantikörper bei einer Infektion die serologische Diagnostik einer FSME erschweren. Einige Impfexperten raten deshalb dazu, nach einem Zeckenstich vier Wochen mit einer Impfung gegen FSME zu warten.

Das Risiko für einen Impfschaden ist aber offenbar bei Impfung unmittelbar nach einem Zeckenstich nicht erhöht. Nach Angaben der STIKO gibt es keine Hinweise auf negative Auswirkungen der Impfung während einer FSME-Inkubationszeit. Das Risiko einer aktuellen Infektion ist zudem recht klein: Auf 1:300 bis 1:10 000 wird in Risikogebieten, abhängig vom Befall der Tiere, das FSME-Risiko nach Zeckenstich geschätzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »