Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Neuer Impfstoff gegen Pandemie zugelassen

BASEL (mut). Ein Prototyp für einen Influenza-Impfstoff, der im Falle einer Pandemie verwendet werden kann, hat jetzt die EU-Zulassung erhalten.

Das teilt das Unternehmen Novartis mit. Die Vakzine mit dem Namen Focetria® enthält das Adjuvans MF59. Die Substanz ermöglicht eine hohe Immunogenität bei niedriger Impfdosis - eine Voraussetzung für die rasche Impfstoffproduktion bei einer Pandemie.

Für die Zulassung wurde die Immunogenität der Vakzine mit H5N1- und H9N2-Influenza-Viren geprüft. Im Pandemie-Fall wird die Vakzine mit dem aktuell isolierten Influenza-Pandemie-Stamm produziert. Ein solcher Impfstoff könnte dann etwa drei Monate nach Beginn der Influenza-Pandemie erhältlich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »