Ärzte Zeitung, 22.05.2007

Engpass bei Impfstoff gegen FSME

NEU-ISENBURG (eb). Die Nachfrage nach FSME-Impfstoff ist deutlich gestiegen (wir berichteten). Der Impfstoff Encepur® sei nur noch begrenzt lieferbar, da sich seit März die Nachfrage verdoppelt habe, hat Novartis Behring mitgeteilt. Für die aktuelle Saison gibt es noch insgesamt 1,6 Millionen Impfdosen. Beliefert würden bevorzugt FSME-Endemiegebiete, so das Unternehmen. Ursachen für die gestiegene Impfstoff-Nachfrage seien zum einen der warme Winter, durch den die Zahl der Zecken zugenommen habe. Zum anderen hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die FSME-Risikogebiete von 96 auf 129 Kreise erweitert.

Wegen des Impfstoff-Engpasses erarbeiten das RKI und das Paul-Ehrlich-Institut gemeinsam mit der Impfkommission Handlungsempfehlungen für Ärzte. Diese werden in den nächsten Tagen unter www.pei.de veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »