Ärzte Zeitung, 22.05.2007

Engpass bei Impfstoff gegen FSME

NEU-ISENBURG (eb). Die Nachfrage nach FSME-Impfstoff ist deutlich gestiegen (wir berichteten). Der Impfstoff Encepur® sei nur noch begrenzt lieferbar, da sich seit März die Nachfrage verdoppelt habe, hat Novartis Behring mitgeteilt. Für die aktuelle Saison gibt es noch insgesamt 1,6 Millionen Impfdosen. Beliefert würden bevorzugt FSME-Endemiegebiete, so das Unternehmen. Ursachen für die gestiegene Impfstoff-Nachfrage seien zum einen der warme Winter, durch den die Zahl der Zecken zugenommen habe. Zum anderen hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die FSME-Risikogebiete von 96 auf 129 Kreise erweitert.

Wegen des Impfstoff-Engpasses erarbeiten das RKI und das Paul-Ehrlich-Institut gemeinsam mit der Impfkommission Handlungsempfehlungen für Ärzte. Diese werden in den nächsten Tagen unter www.pei.de veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »