Ärzte Zeitung, 13.06.2007

KOMMENTAR

Kassenkampf um Versicherte

Von Julia Kästner

Das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz hat den Konkurrenzkampf unter den Krankenkassen verschärft. So war es auch gedacht. Um den Wettbewerb anzuheizen, hat der Gesetzgeber den Kassen am 1. April einige Türen geöffnet, die bisher verschlossen waren.

Auch GKV-Mitglieder haben jetzt die Möglichkeit, wie Privatversicherte zwischen verschiedenen Tarifen mit unterschiedlich hohen Selbstbehalten zu wählen. Nun fangen die Kassen an, auch die Freiheiten zu nutzen, die ihnen das Sozialgesetzbuch bei der Übernahme von Reiseimpfungen bietet.

Techniker Krankenkasse, DAK und die Kaufmännische Krankenkasse Hannover sind die ersten, die ihren Versicherten vor einer Urlaubsreise die notwendigen Immunisierungen zahlen. Wie weit der Konkurrenzkampf geht, sieht man daran, dass die DAK die Kostenübernahme schon angekündigt hat, obwohl die dafür notwendige Satzungsänderung noch gar nicht genehmigt ist.

Für niedergelassene Kollegen wird sich durch die Kostenerstattung vorerst nichts ändern. Sie rechnen ihre Impfleistungen weiter über die GOÄ ab. Vorgaben hinsichtlich des Steigerungsfaktors existieren zwar noch nicht. Demnächst werden die zusätzlichen Satzungsleistungen der Kassen aber zum Gegenstand neuer regionaler Impfvereinbarungen werden. Es bleibt zu hoffen, dass dann das Honorar für die vormaligen Selbstzahlerleistungen das Niveau der GOÄ hält.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenkassen entdecken die Reise-Impfung als Serviceleistung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »