Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Hilfe für Kollegen bei Aufklärung zum Impfen

BERLIN (hub). Zur Aufklärung der Patienten bei Impfungen gehören nicht nur Informationen zum Nutzen, sondern auch zum Risiko einer Impfung, selbst wenn es gering ist. Um Kollegen bei der Arbeit zu unterstützen, hat die Impfkommission (STIKO) unerwünschte Wirkungen bei Impfungen in knapper und übersichtlicher Form zusammengestellt (Epid Bull 25, 2007, 209).

Die STIKO unterteilt dabei nach Lokal- und Allgemeinreaktionen, Komplikationen und Krankheiten in ungeklärtem Zusammenhang mit der Impfung - und das für alle verfügbaren Impfstoffe. Für die Argumentation nützlich ist auch der Punkt "Hypothesen und unbewiesene Behauptungen", etwa dass die Hib-Impfung Diabetes verursache. Zusätzlich gibt es ein ausführliches Literaturverzeichnis.

Impfinfos beim RKI: www.rki.de - Infektionsschutz - Epidemiol. Bull.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »