Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Hilfe für Kollegen bei Aufklärung zum Impfen

BERLIN (hub). Zur Aufklärung der Patienten bei Impfungen gehören nicht nur Informationen zum Nutzen, sondern auch zum Risiko einer Impfung, selbst wenn es gering ist. Um Kollegen bei der Arbeit zu unterstützen, hat die Impfkommission (STIKO) unerwünschte Wirkungen bei Impfungen in knapper und übersichtlicher Form zusammengestellt (Epid Bull 25, 2007, 209).

Die STIKO unterteilt dabei nach Lokal- und Allgemeinreaktionen, Komplikationen und Krankheiten in ungeklärtem Zusammenhang mit der Impfung - und das für alle verfügbaren Impfstoffe. Für die Argumentation nützlich ist auch der Punkt "Hypothesen und unbewiesene Behauptungen", etwa dass die Hib-Impfung Diabetes verursache. Zusätzlich gibt es ein ausführliches Literaturverzeichnis.

Impfinfos beim RKI: www.rki.de - Infektionsschutz - Epidemiol. Bull.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »