Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Ein Leitfaden unterstützt Kollegen bei der Impfaufklärung in der Praxis

Daten zu unerwünschten Wirkungen für alle in Deutschland erhältlichen Impfstoffe

BERLIN (hub). Die wichtigsten Informationen für die Impfaufklärung hat das Robert-Koch-Institut (RKI) zusammengestellt. Enthalten sind die wesentlichen Daten zu unerwünschten Wirkungen (UAW) für alle in Deutschland erhältlichen Impfstoffe.

Zur Impfung gehört auch die Aufklärung über unerwünschte Wirkungen. Foto: Klaro

Dabei hat das RKI die UAW in vier Kategorien unterteilt (Epid Bull 25, 2007, 209): Außer Lokal- und Allgemeinreaktionen (etwa erhöhte Körpertemperatur, Unwohlsein oder Lymphknotenschwellungen) und Komplikationen (etwa postvakzinale Anaphylaxie) werden auch Krankheiten in ungeklärtem Zusammenhang und unbewiesene Behauptungen beschrieben. Vor allem mit den beiden letzten Kategorien werden Kollegen in der Praxis häufig von impfkritischen Patienten oder Eltern konfrontiert.

  • Krankheiten in ungeklärtem Zusammenhang: Dabei geht es meist um Einzelfallberichte. Ob beobachtete Symptome in einem ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung stehen, ist jedoch offen. Beispiele sind Kasuistiken zu Neuritis nach Masern-Impfung oder zu Krampfanfall nach Grippe-Impfung.
  • Unbewiesene Behauptungen: Hier wird nur eine Beziehung zwischen einer Impfung und einer Krankheit postuliert. Es gibt aber keine Beweise für die These, jedoch Studien, die belegen, dass kein Zusammenhang besteht. Beispiele sind die MMR-Impfung und Autismus, die Hib-Impfung und Diabetes oder die Hepatitis-B-Impfung und MS.

Die RKI-Informationen sind knapp und übersichtlich. Für alle, die sich weiter in die Tiefe des Themas begeben wollen, gibt es ein umfangreiches Quellenverzeichnis.

Impfinfos beim RKI: www.rki.de / Infektionsschutz / Epidemiol Bull / Archiv / Ausgabe 25

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »