Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Kampagne für Impf-Check in Brandenburg

POTSDAM (ami). Eine landesweite Impfkampagne hat die KV Brandenburg (KVBB) gemeinsam mit den Arzneimittelherstellern Wyeth und GlaxoSmithKline am 5. September in Potsdam gestartet.

"Wir wollen auf diese wichtige Form der Prävention verstärkt aufmerksam machen, aufklären und natürlich auch vorhandene Vorbehalte abbauen", so KVBB-Vize Dipl.-Med. Andreas Schwark. Besonders in den mittleren Altersgruppen gebe es Impflücken. Deshalb sind die etwa 2000 Hausärzte, Kinderärzte und Gynäkologen Brandenburgs nun aufgerufen, den Impfstatus ihrer Patienten zu überprüfen.

"Wichtig ist, dass möglichst jeder von uns einen aktuellen Impfausweis besitzt, in dem alle Impfungen dokumentiert sind", so der Allgemeinmediziner Schwark zum Auftakt der Kampagne "Alle(s) geimpft". Bernd Schollmeier von Wyeth wies auf die gesundheitsökonomische Bedeutung von Impfungen hin.

"Impfungen gehören zu den wichtigsten Vorsorgemaßnahmen der modernen Medizin. Sie schützen vor schweren Infektionskrankheiten und entlasten dadurch auch unser Gesundheitssystem, indem sie die Notwendigkeit kostspieliger Therapien reduzieren", so Schollmeier.

Für Fragen zu Impfungen können Ärzte ihre Patienten auch an eine Hotline der KV verweisen. Montags bis Freitags jeweils von 10 bis 12 Uhr beantwortet sie Fragen rund um das Thema Impfen unter der Telefonnummer 0331/2309 456. Die Kampagne läuft bis zum 12. Oktober.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »