Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Kampagne für Impf-Check in Brandenburg

POTSDAM (ami). Eine landesweite Impfkampagne hat die KV Brandenburg (KVBB) gemeinsam mit den Arzneimittelherstellern Wyeth und GlaxoSmithKline am 5. September in Potsdam gestartet.

"Wir wollen auf diese wichtige Form der Prävention verstärkt aufmerksam machen, aufklären und natürlich auch vorhandene Vorbehalte abbauen", so KVBB-Vize Dipl.-Med. Andreas Schwark. Besonders in den mittleren Altersgruppen gebe es Impflücken. Deshalb sind die etwa 2000 Hausärzte, Kinderärzte und Gynäkologen Brandenburgs nun aufgerufen, den Impfstatus ihrer Patienten zu überprüfen.

"Wichtig ist, dass möglichst jeder von uns einen aktuellen Impfausweis besitzt, in dem alle Impfungen dokumentiert sind", so der Allgemeinmediziner Schwark zum Auftakt der Kampagne "Alle(s) geimpft". Bernd Schollmeier von Wyeth wies auf die gesundheitsökonomische Bedeutung von Impfungen hin.

"Impfungen gehören zu den wichtigsten Vorsorgemaßnahmen der modernen Medizin. Sie schützen vor schweren Infektionskrankheiten und entlasten dadurch auch unser Gesundheitssystem, indem sie die Notwendigkeit kostspieliger Therapien reduzieren", so Schollmeier.

Für Fragen zu Impfungen können Ärzte ihre Patienten auch an eine Hotline der KV verweisen. Montags bis Freitags jeweils von 10 bis 12 Uhr beantwortet sie Fragen rund um das Thema Impfen unter der Telefonnummer 0331/2309 456. Die Kampagne läuft bis zum 12. Oktober.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »